Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Zucht
 

Wie für uns alles begann                                                                                                

 

Als wir 2007 die Entscheidung trafen, einen Hund in unsere Patchworkfamilie aufzunehmen, da war es uns wichtig, bereits in der Vorbereitungsphase soviel wie möglich über das Wesen und das Erscheinungsbild (zu erwartende Endgröße) unseres zukünftigen Wegbegleiters zu erfahren. Schnell kristallisierte sich deshalb heraus, dass es ein Hund aus kontrollierter Zucht sein sollte, denn nur ein gewissenhafter Züchter achtet bereits bei der Paarungsplanung darauf, dass die Nachkommen den besten Start in ein gesundes und artgerechtes Hundeleben erhalten. In einem Zuchtverein mit breiter Zuchtbasis lassen sich die Vorfahren über viele Generationen nachvollziehen. Deshalb hatten wir eine ziemlich genaue Vorstellung davon, was wir vom Wesen und dem äußeren Erscheinungsbild unseres Welpen zu erwarten hatten. Wohl wissend, dass die Natur ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten hat, fiel unsere Wahl auf einen Hovawart aus einer RZV-Zuchtstätte.

 

Unsere Hündin hat bisher alle unsere Erwartungen erfüllt – sie sogar übertroffen!

Deshalb haben wir uns nach langen Diskussionen entschieden, dass wir zukünftig die Zuchtbemühungen des RZV mit viel Liebe, Sorgfalt und Fürsorge unterstützen, um diese wundervolle Rasse zu erhalten.

 

Im Jahre 2011 hat unsere Hündin – Aleiga vom Traumpfad – als Stammmutter der Hovawarte vom Rheinorange ihren ersten Wurf ausgetragen. Die Paarungsplanung haben wir nach den strengen Statuten des RZV und nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen.

 

Wir züchten nicht

  • weil wir der Meinung sind, dass jede Hündin einmal einen Wurf haben sollte
  • weil wir dem Irrglauben erliegen, dass unsere Hündin dann vor Gebärmutterkrebs geschützt ist
  • weil wir mit Hundezucht reich werden wollen
  • weil wir glauben, dass Hundezucht etwas ist, was jeder einfach so nebenher betreiben kann
  • weil wir unsere Hündin für perfekt halten, denn wenn das so wäre, würden wir sie klonen und nicht mit ihr züchten!

Wir züchten im RZV

  • weil wir die Zuchtbestimmungen für nachahmenswert halten
  • weil wir die Zuchtbemühungen aktiv unterstützen möchten
  • weil wir den Solidaritätsfond für Vereinsmitglieder bemerkenswert finden
  • weil wir zum Erhalt der Rasse Hovawart beitragen möchten
  • weil wir die stille Hoffnung haben, dass unsere Nachzucht anderen Menschen viel Freude bereitet

 

Unsere Zuchtziele

Bei der Paarungsplanung legen wir besonderen Wert darauf, dass

  • die Gesundheitsrisiken so gering wie möglich sind
  • die Gebrauchshundeigenschaften erhalten bleiben
  • die positiven Wesenszüge unserer Hündin weitergegeben werden, denn sie ist unerschrocken, menschenbezogen, spielfreudig, instinktsicher und aktiv
  • das Erscheinungsbild dem vorzüglichen Standard so nah wie möglich kommt, wohl wissend, dass wahre Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt.

Vor der ersten Zuchtverwendung wurde Aleiga

  • auf drei Zuchtveranstaltungen vorgestellt (Nachzuchtbeurteilung, Jugendbeurteilung, Zuchttauglichkeitsprüfung)
  • auf unterschiedlichen Zuchtschauen vorgestellt (2x sehr gut, 1x sehr gut 1, 2x vorzüglich)
  • zum HD-Röntgen vorgestellt (Ergebnis: HD frei-A1)
  • zur Augenuntersuchung vorgestellt (Ergebnis: frei von erblichen Augenkrankheiten)
  • zur freiwilligen Herzuntersuchung vorgestellt (Ergebnis: ohne Befund)
  • zum freiwilligen ED-Röntgen vorgestellt (Ergebnis: ohne Befund)
  • zum Begleithund ausgebildet und hundesportlich geführt

Vor der ersten Paarungsplanung haben wir

  • den internationalen Zwingerschutz beantragt
  • in Dortmund eine Züchterfortbildung des RZV zum Thema Welpenprägung in der Zuchtstätte besucht
  • in Rückersbach ein zweitägiges Züchterseminar des RZV für Neuzüchter besucht
  • diverse Vorträge und Seminare besucht (s. unten) 
  • die Zuchtstätte durch einen Zuchtwart des RZV abnehmen lassen

Unsere Welpen werden

  • tierärztlich betreut und medizinisch versorgt
  • mehrfach entwurmt und geimpft
  • von einem Zuchtwart regelmäßig visitiert
  • vor der Abgabe mit einem Mikrochip versehen
  • mit einer Ahnentafel des RZV ausgestattet
  • liebevoll geprägt und auf den Ernst des Lebens vorbereitet

Wir erwarten von Ihnen als Welpeninteressenten, dass 

  • Sie sich der Verantwortung bewusst sind, die sie für ein Hundeleben lang übernehmen
  • Sie sich vor und nach der Welpenübernahme bei Fragen vertrauensvoll an uns oder an den Zuchtverein wenden
  • Sie Ihren Welpen zur Nachzuchtbeurteilung vorstellen und auf HD röntgen lassen (s. Kaufvertrag)
  • Sie Ihren Weggefährten artgerecht fordern und fördern
  • Sie mit uns nicht über den Welpenpreis feilschen, denn unsere Welpen sind ihren Preis wert (s. Zahlen/Daten/Fakten)

 

 

Ein Hund ist ein Herz auf vier Pfoten!

 

Um als Züchterin die bestmöglichen Voraussetzungen für die Mutterhündin

und die Welpen zu schaffen,

habe ich folgende

 

Vorträge / Seminare / Fortbildungen
besucht
Datum
Thema
Dozent/Dozentin
29.04.2009
 
Abendveranstaltung
 
* Wolfseltern und ihre Vorbildfunktion für den Nachwuchs
* Gruppenverhalten in kaniden Familienverbänden
* Dominanzbeziehungen zwischen Wolfseltern, Welpen und Jungtieren
 
Günther Bloch
01.11.2009
 
Tagesseminar
 
Tiergestützte Therapie
 
Ruthild Kickhäfer
23.01.2010
 
Nachmittagsveranstaltung
 
Welpenprägung in der Zuchtstätte
 
Dr. Andrea Herz
30.-31.01.2010
 
Wochenendseminar
 
Einführungsseminar für Neuzüchter
 
Dr. Ursula Berges
Ilse Müller
22.04.2010
 
Abendveranstaltung
 
Wölfisch für Hundehalter
 
Günther Bloch
Dr. Udo Gansloßer
29.05.2010
 
Tagesseminar
 
Welpen und Junghunde
Wie erkennt man Tendenzen in der Entwicklung seines Welpen und wie kann man dessen Verhaltensweisen beeinflussen?
 
Dr. Udo Gansloßer
26.-27.02.2011
 
Wochenendseminar
 
 
*Entwicklungsprozess zwischen Anlage und Umwelt
Epigenetik und andere Vererbungswege
*Verhaltensentwicklung und Lernen

· Angst und Aggression / Angstbewältigung beim Welpen
*Verhaltensbiologische Grundlagen zur Lebensbewältigung

· Frühwarnkonzept
*Vermeidung umweltbedingter Verhaltensstörungen durch Erkennen früher Zeichen

· Die Bindung / Was unsere Hunde innerlich stark macht
*Elementare Zusammenhänge für den Aufbau eines sicheren Wesens

. Prägungsspieltage
*Konzeption, Organisation und Durchführung von Prägungsspieltagen
*Inhaltsreiche Informationsfilme mit klarer Darstellung und Analyse der entscheidenden Verhaltensvorgänge
*Bewältigung schwieriger Sondersituationen
Heinz Weidt
Dina Berlowitz
Dr. Andrea Weidt
05.10.2012
 
Abendvortrag

Aktualgenese und Motivation der Attacken von
 Hunden auf Kinder
Entstehung und Entwicklung der Gefährlichkeit von Hunden
 Dr. Dorit Urd
Feddersen Petersen
20.04.2013
Nachmittagsveranstaltung
 Welpenaufzucht
Fortbildung des RZV für seine Züchter
Petra Krivy

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?